Lass dir den Artikel vorlesen!
Hi du! Heute geht es ums sogenannte Stressgesicht!

Hast du schon mal davon gehört oder ist dir das gänzlich neu? Egal! Ich erzähl dir einfach mal das Wichtigste dazu und füge dir auch Fotos ein, damit du dir ein Bild machen kannst!

Als erstes, wie sieht so ein Stressgesicht überhaupt aus? Was kennzeichnet es?

Ohren hinten/oben – Kopfhaut glatt nach hinten gezogen – angespannte Zunge – zurückgezogene Mundwinkel – ganz leichte Muskelwulst zu sehen
  • Die Ohren sind hinten/oben
  • Die Kopfhaut ist oft ganz glatt über die Stirn nach hinten gezogen
  • Angespannte Gesichtsmuskulatur tritt zwischen Augenwinkel und Mundwinkel hervor. Sogenannte Muskelwülste werden sichtbar
  • Der Kopf bewegt sich oft ruckartig hin und her
  • Die Mundwinkel sind nach hinten gezogen und laufen dort spitz zu
  • Die Zunge liegt angespannt im Maul, oft schaut die Zungenspitze ein klein wenig hervor und/oder sie ist spatelförmig
  • Der Hund hechelt zügig und oftmals kann man Speichel fließen sehen
  • Die Pupillen sind erweitert und oftmals auch Weißes in den Augen
Spatelförmige Zunge
Und wie kommt es zu einem Stressgesicht?

Es gibt bei uns Hunden genauso Situationen, die uns stressen, wie bei euch Menschen. Neben dem Stressgesicht gibt es natürlich noch viele weitere Ausdrucksstrukturen, die du dann sehen kannst. Je nach Hund und Fellbeschaffenheit ist so ein Stressgesicht auch nicht immer einfach zu erkennen.

Muskelwulst gut sichtbar – hier ist allerdings die Kopfhaut nicht glatt nach hinten gezogen, sondern ist noch faltig auf der Stirn
Muskelwülste durch das Fell nicht gut sichtbar

Und wie immer zeigt natürlich auch nicht jeder Hund ALLE Anzeichen auf einmal. Du musst also genau hingucken und dir überlegen, hat mein Hund Stress und wenn ja, warum? Manchmal stressen uns auch so “harmlose” Dinge wie Hitze, Durst, Müdigkeit. Es ist nicht jede stressige Situation schlimm für uns Hunde und muss unbedingt vermieden werden. Aber Dauerstress oder extrem belastende Situationen solltest du schon im Auge haben. Kannst du gar nicht ausmachen, was deinen Hund wohl stressen könnte, solltest du auf jeden Fall auch Schmerzen im Hinterkopf haben. Bei Schmerzen sehen wir nämlich auch schnell gestresst aus—ist ja auch logisch, oder? Schmerzen stressen halt. Kennst du mit Sicherheit auch von dir.

Lies zum Thema Stress bitte auch diesen Artikel von Erik Hammer.

Das war es erstmal von mir zum Thema Stressgesicht. Ich sag bis später! Tschaui…