Alles meins! Oder warum Hunde pinkeln?!

Lass dir den Artikel vorlesen!
Moin du!

Stell dir vor, heute auf meiner Runde, habe ich meine kleine Freundin Elli getroffen. Vor lauter Freude musste ich noch vor dem ersten Beschnüffeln direkt mal pinkeln gehen, weil ich einfach total aufgeregt war! Dafür suche ich mir dann oft einen Baum. Das ist mir angeboren – senkrechte Dinge animieren mich einfach zum dran pullern.

Als wir uns dann ausgiebig begrüßt hatten, ging es zusammen weiter. Elli hat dann hier und da mal ein Pfützchen hingemacht und ich hab direkt dazu markiert. Manchmal hat sie dann auch nochmal dazu gemacht.

Das hast du sicherlich bei deinem Hund auch schon mal beobachtet. Und? Willste wissen, warum wir Hunde das machen? Hey, eigentlich ganz einfach! Wir zwei sind Freunde und so können wir der ganzen Hundewelt mitteilen, dass wir zusammen daher gegangen sind. Als Team sozusagen.

Ich weiß aus Erzählungen und eigenen Beobachtungen, dass ihr Menschen euch ganz schön viele Gedanken darüber macht, warum wir wohl pinkeln und was wir damit sagen wollen. Ja, tatsächlich, wir kommunizieren viel über unsere Urinmarken mit anderen Hunden. Das ist ein wirklich wichtiger Teil unserer Kommunikation. So kann ich z. B. Elli mitteilen, dass ich morgens auch schon im Park war, wenn sie Mittags daher läuft. Ich kann aber auch in einem Direktkontakt mit einem anderen Hund eine Menge dadurch mitteilen.

Ich rieche aber z. B. auch, wenn kurz vorher ein anderer Hund daher gegangen ist. Über den Urin kann ich jede Menge Informationen über den Anderen bekommen (Geschlecht des Anderen, sein Alter, Kastriert/nicht Kastriert, läufig/nicht läufig…). Außerdem kann ich rausfinden, wie alt die Markierung ist und hab direkt eine Ahnung, ob der Andere in der Nähe oder schon längst über alle Berge ist.

Wie Fridolin ja schon erzählt hat, gruselt es mir manchmal vor großen Hunden. Hab ich gerochen, dass ein besonders großer unterwegs ist, dann macht mich das ziemlich nervös. Auch ohne, dass ich ihn sehe. Wenn Frauchen dann mit mir auf einer Wiese was spielen möchte, kann ich das oft gar nicht, weil ich einfach Angst habe, dass der andere Hund gleich irgendwo auftaucht. Und bei Angst kann ich einfach nicht spielen!

Und da hab ich irgendwann für mich eine ganz eigene Strategie entwickelt, wie es mir besser geht. Ich suche mir zwei oder drei Stellen – fast so ein bisschen im Halbkreis um uns und markiere dort. Und dann kann ich mich sicher fühlen. Ich weiß, wenn der andere Hund jetzt kommt, dann ist der erstmal von meiner Markierung abgelenkt, wird daran schnüffeln und nicht direkt zu mir stürmen. Durch die Markierungen baue ich mir also eine kleine Sicherheitszone – ich scharre da auch gerne bei, damit der andere Hund am Boden direkt sieht, dass ich ihm ne Markierung gemacht habe. Hey, das funktioniert super für mich und ich kann mit Frauchen spielen. Yippieh!

Zu Hause im Garten mache ich das übrigens ganz ähnlich. Da markiere ich gerne am Zaun – Frauchen sagt, an der Grundstücksgrenze – einfach um zu sagen, bitte bleibt draußen, hier ist mein Zuhause. Klingt ein bisschen wie „alles meins“, oder? Ja klar! Zu Hause möchte ich mich sicher fühlen und da zeig ich den anderen Hunden durch meine Markierungen, dass das mein Territorium ist. Ihr Menschen macht ja auch die Haustür zu, damit nicht jeder reinkommen kann.

Du siehst, es gibt viele Gründe (und noch viel mehr), warum ich hier und da mein Bein hebe. Einer davon ist übrigens, dass meine Blase einfach voll ist – ganz simpel, wie bei euch Menschen auch. Was mir an dieser Stelle wirklich wichtig ist: Ihr Menschen habt oft so eure Theorien, warum wir pinkeln und was wir damit ausdrücken wollen. Oftmals unterstellt ihr uns dabei echt unfreundliche Absichten.
Das mag manchmal auch stimmen, aber ganz oft ist es halt falsch und einfach ungerecht uns gegenüber. Ich kann dir sagen, es gibt total wenig wissenschaftliche Studien zum Pinkelverhalten. Und deswegen sind die meisten Theorien, die so erzählt werden, alles nur Vermutungen und die solltest du wirklich kritisch betrachten.

In diesem Sinne wünsche ich dir ein „uns-freundlich-gesinntes Beobachten“ und viel Spaß mit deinem Hund.

Lies dazu gerne auch diesen Artikel:
Markierungsverhalten bei Hunden